Der erste Eindruck von Singapur

Seit fast vier Wochen sind wir jetzt in Singapur. In der Zeit haben wir eine Wohnung gefunden und sind wenige Tage später dort eingezogen. Da die Wohnung unmöbliert ist, waren die ersten Tage etwas spartanisch. Hauptsächlich dank IKEA haben wir jetzt aber das Wichtigste zusammen. In der Zwischenzeit ist auch der Container mit unseren Sachen angekommen. Was nun noch fehlt ist WLAN zu hause und eine Arbeit für mich. Das 2-Tage Interview bei Quantcast habe ich leider nicht bestanden. So schreibe ich weiter Bewerbungen. Internet über das Telefon funktioniert in Singapur sehr gut, ist nur etwas teuer auf Dauer. Gestern wurde ein Glasfaserkabel in die Wohnung gelegt und in ein paar Tagen haben wir dann 1000 MBit/s! Um das voll nutzen zu können müsste ich eigentlich einen neuen Router kaufen.

Wir haben einen Backofen! Und die erste Tiefkühlpizza seit 2 Jahren. Hat auch nur Euro 6,50 gekostet :-). Das war noch bevor wir Besteck und Teller hatten :-).

Nebenbei haben wir schon ein bisschen Singapur erkundet. Wir waren Tanzen (Claire hat auch mit einem Tanzkurs angefangen) und im Dunkelrestaurant (ganz lustig), ich war Klettern und bei einem Comedy Event. Am Schwierigsten gestaltet sich bisher die Suche nach einem Fahrrad. Es gibt fast ausschließlich Mountainbikes, Rennräder oder Klappräder. Normale Straßenräder sind extrem selten. Die meisten sind auch viel zu klein für mich. In den Fahrradläden gibt es nur ein oder zwei Alibi-Räder, die mit Licht, Schutzblechen, Fahrradständer und Gepäckträger ausgestattet sind.

Der Tag an dem die 35 Kisten von uns und Claires Freundin angekommen sind.

Nimm was warmes mit, wir sitzen drinnen

Dem Wetterbericht nach ist es in Singapur genauso warm wie auf Bali. Aber da hier soviel klimatisiert ist, fühlt es sich oft kälter an und manchmal frieren wir. Anfangs, als wir im Hotel gewohnt haben, konnte man die Klimaanlage gar nicht vollständig abschalten und so trug ich oft lange Hose und Pulli. Im Hotelflur oder dem Restaurant war es wie im Kühlschrank. Umso größer war dann der Schock, wenn man nach draußen in die Hitze ging.
Wenn man irgendwo hingeht, sollte man auch voraus denken. Für die U-Bahn, Malls oder Restaurants ist es gut einen Pulli oder dünnes Hemd dabei zu haben.
Genauso sollte man immer darauf vorbereitet sein, dass es anfängt zu regnen. Es passiert oft, dass es plötzlich anfängt wie aus Eimern zu regnen. Wenn man da keinen Regenschirm oder eine Regenjacke dabei hat, bleibt nur sich unter zu stellen und zu warten bis es wieder aufhört. Wahrscheinlich sollte man einfach immer einen Regenschirm mitnehmen, der schützt nämlich auch vor der brennenden Sonne.

Mobilität

Generell ist der öffentliche Nahverkehr sehr praktisch. Es gibt mehrere U-Bahnlinien und sehr viele Buslinien, die hilfreicher und oft schneller sind, als ich erst dachte. Aber insgesamt fühlt es sich nicht so mobil an. Die 500 m zum Bus oder der eine Kilometer zur U-Bahn Station fühlen sich bei der Hitze sehr weit an. Durch die vielen Hochhäuser gibt es viele große, unübersichtliche Anlagen und Straßen, wo man als Fußgänger viel herumlaufen muss. Die Stadt scheint auch mehr für Autofahrer ausgelegt zu sein. An der Stelle von Ampeln gibt es oft Fußgängerbrücken, die total nervig sind. Zumindest gefühlt wird dadurch das Überqueren der Straße um ein Vielfaches weiter. Auf vielen Mittelstreifen stehen auch Zäune, die verhindern, dass man direkt über die Straße läuft. Es fühlt sich richtig befreiend an, wenn es dann doch mal eine Straße gibt, die man direkt überqueren kann.

Die Autofahrer gehen mir jetzt schon wegen ihres rücksichtslosen Verhaltens gegenüber Fußgängern auf die Nerven. Sie scheinen alle zu denken, dass ihnen die Straße alleine gehört, weil sie soviel Steuern für die Autos bezahlen (Die verschiedenen Steuern sind ein bisschen kompliziert. Beim Autokauf kommen einige Gebühren hinzu, z. B. der Erwerb einer 10 Jahre gültigen Erlaubnis um die Straßen benutzen zu dürfen. Wenn ich das richtig verstehe, kommt ein VW Golf A7 dadurch auf 90.000 Euro und da sind die jährliche Kfz-Steuer und die Versicherung noch nicht enthalten). Vielleicht haben hier Fußgänger auch nie Vorfahrt außer an Zebrastreifen.
Fahrradfahrern soll es auf der Straße nicht viel besser gehen. Bin schon mal gespannt. In der Straßenverkehrsordnung von Singapur sind lustige Handzeichen für Radfahrer vorgeschrieben um „Langsamer werden“ oder Anhalten anzuzeigen.

Nonya Laksa, Eco Bee Hon, Mee Siam, Hokkien Mee, Roti Prata, Steamboat – was soll das alles sein?

Was das Essen betrifft, hatte ich im Vorfeld immer gehört, dass Singapur ein Paradies für Feinschmecker sein soll und man so günstig und lecker in den Foodcourts essen könnte. Daher hat es mich anfangs etwas überrascht, als ich in den Foodcourts gegessen habe und das Essen sehr enttäuschend war.
Mittlerweile würde ich sagen, dass die Bandbreite beim Preis und der Qualität sehr groß ist. Die Foodcourts sind mit 2 – 6 Euro für ein Gericht wirklich sehr günstig aber es ist wie Kantinenessen: Bestenfalls ganz gut. Auch bei den Restaurants (6 – 30 Euro) gibt es viele nicht so gute und man ist gut beraten vorher die Bewertungen zu lesen oder nicht zu viel zu erwarten (Wie bei dem Gourmet-Burger, der seinen Namen überhaupt nicht verdient hat).
Es ist aber toll, wie groß die Auswahl an Restaurants aus den unterschiedlichsten Ländern ist. In unserer Gegend gibt es Indisch, Koreanisches BBQ, Chinesisch, Malaysisch, Thailändisch, Vietnamesisch, Japanisch … und soviele Gerichte, die ich noch nie gesehen habe.

Extrem leckere Dim Sum.

I no undastand-lah!

Obwohl in Singapur Englisch eine der Amtssprachen ist und alle Englisch können, hört man auf der Straße vor allem Mandarin, Hindi oder Malay.
Genau genommen sprechen viele auch kein Hochenglisch, sondern Singlisch, was für Singapur-Englisch steht. Das ist ein wilder Mix aus Englisch und den anderen Sprachen. Wir beide hatten schon Telefongespräche auf „Englisch“, wo wir am Ende keine Ahnung hatten, was derjenige eigentlich wollte.

Viele Schilder sind viersprachig.

Wohnen in Singapur: HDB oder Condo?

Wenn man eine Wohnung, sucht gibt es im wesentlichen zwei Optionen: HDBs und Condos.
HDBs (Housing and Development Board): sind staatlich subventionierte Hochhäuser, die etwas an Plattenbauten erinnern. Die Mieten sind günstig aber dafür sind die Wohnungen komisch geschnitten und einfach ausgestattet. Im Katong-Bezirk – wo wir wohnen – kostet eine 70 qm HDB Wohnung zwischen 700 und 1000 Euro monatlich.

Eine HDB-Anlage.

Condominium bedeutet eigentlich Eigentumswohnung bezeichnet aber neue, sehr moderne und gut ausgestattete (Hoch)Häuser. Da Condos so viel kosten, sind die Wohnungen oft sehr klein. Zur Ausstattung gehören typischerweise ein Pool, Whirpool, mehrere fest installierte Grills, ein Fitnessraum und Sicherheitspersonal. Zum Teil auch Spiel- oder Tennisplätze und Saunas, falls einem Singapur nicht heiß und feucht genug ist. 50 qm in einem Condo kosten meist 1600 Euro pro Monat und mehr.

Eine Freundin von Claire wohnt in den Bedok Residences. Die Wohnanlage ist auf einer Mall gebaut, die sich wiederum auf einer U-Bahn Station befindet. Mit der dazu gehörenden Pool- und Gartenlandschaft sieht es mehr wie eine Hotelanlage aus.

Wir wohnen in einem kleinen, recht günstigen Condo, das lediglich mit einem Pool ausgestattet it. Obwohl es nur 55 qm sind, kommt es mir – verglichen mit den anderen besichtigten Wohnungen – recht geräumig vor. Durch das weniger an Luxus und guter Lage bezahlen wir 660(!) Euro weniger im Monat als Claires Freundin.
Mit einem 2008er Baujahr ist unser Haus schon ziemlich alt. Außen ist es auch gar nicht mehr gelb gestrichen, wie es auf dem Foto zu sehen ist. Wir haben eine Wohnung in einem Condo von 1994 gesehen, wo es eine Bekanntmachung gab, dass der Condo verkauft worden ist. Der Makler erklärte uns dann, dass das bedeutet, dass in Kürze alle Mietverträge aufgelöst werden und das Haus abgerissen wird um ein neues zu bauen.

Ein paar Bilder von unserer Wohnung.

Generell habe ich den Eindruck, dass es in Singapur einerseits viele sehr wohlhabende Einwohner gibt und andererseits viele sehr einfach lebende. Der resultierende Unterschied im Lebensstandard scheint mir viel ausgeprägter zu sein als in Deutschland.
Die Wohlhabenden leben in modernen Luxusapartments mit noch viel höheren Mieten, fahren teure Autos und die ganzen Abgaben darauf, schicken ihre Kinder auf Privatschulen (Größenordnung von 1500 Euro pro Monat pro Kind), haben in der Wohnung lebende Haushaltshilfen, besuchen Restaurants und Bars (10 Euro für ein Bier ist normal).
Von den Armen fallen am Stärksten die Rentner und die biligen Arbeitskräfte aus Indien und Pakistan auf, die die ganze körperliche Arbeit verrichten. Sie leben dicht aufeinander in den HDBs, essen in Foodcourts, fahren klapprige Fahrräder oder Bus und schicken ihre Kinder auf die öffentlichen Schulen.

Schnelles Internet & effiziente Verwaltung

Wie in vielen entwickelten asiatischen Ländern sieht man die Einheimischen ständig mit dem Telefon vor dem Gesicht. Auf dem Weg von der Wohnung zum Bus, beim Warten auf den Bus und im Bus. Da High-Speed Internet hier überall (wirklich überall) verfügbar ist, finde ich das auch verständlich. Es macht überhaupt keinen Unterschied mehr, ob man das WLAN zu hause benutzt oder LTE/4G unterwegs. Meist ist das WLAN von Restaurants sogar langsamer als LTE/4G.
Entsprechend viel wird auch online erledigt. Für alles gibt es eine App:
ein Taxi bestellen (und trotzdem bekommt man zur Rush-Hour keins), einen Fahrer mit Lieferwagen mieten, Busrouten nachschlagen, eine Wohnung finden, gebrauchte Sachen kaufen und verkaufen, Ärzte und Krankenhäuser zu finden, es gibt sogar eine App mit der man die Stadtverwaltung benachrichtigen kann, wenn irgendwo Müll auf der Straße herumliegt. Einfach ein Foto davon machen und zusammen mit dem Standort abschicken.

Schon das zweite Restaurant in dem auf jedem Tisch ein iPad mit der Speisekarte liegt. Ich fand es aber sehr umständlich zu benutzen auch wenn es ganz praktisch sein kann, wenn man zum Bestellen nicht auf die Bedienung warten muss.

Überhaupt macht die Verwaltung in Singapur bisher einen sehr effizienten Eindruck. Für ein Arbeitsvisum reicht man alle erforderlichen Dokumente online ein und innerhalb von zwei Wochen wird es bearbeitet. Ein paar Lehrer haben davon erzählt, dass sie bei ihrem Besuch des hiesigen Äquivalent der Ausländerbehörde vor dem vereinbarten Termin schon fertig waren. In Berlin ist man froh, wenn man eine Wartemarke ergattern kann, indem man sich mehrere Stunden vor den Öffnungszeiten anstellt.

Es gibt auch eine Webseite, bei der man sich über aktuell aufgetretene Dengue-Fälle in der Nachbarschaft informieren kann (und wie hoch das Risiko zur Zeit ist). Völlig unvorstellbar auf Bali.

Zu guter Letzt will ich noch mit einem Vorurteil über Singapur aufräumen und zwar, dass Singapur so sauber sein soll. Verglichen mit anderen Teilen Asiens ist es natürlich sauberer aber das ist nicht besonders überraschend. Meines Erachtens sieht es nicht viel anders als Berlin oder München aus. Im Unterschied zu Berlin gibt es hier keine Graffitis und die U-Bahnen sind neuer und sauberer. Ich hatte überlegt, ob ich Fotos von Müll auf den Straßen Singapurs sammeln soll aber es gibt soviel davon, dass das zu einfach wäre.

Müll auf der Straße! Und das in Singapur! :-)

Um die Ecke von uns. Restaurierte Kolonialbauten mit netten Läden und guten Restaurants.

Urlaub auf Flores

Letzten Oktober gab es wieder eine Woche Schulferien. Eine gute Gelegenheit ein kleines bisschen mehr von Indonesien kennenzulernen. Wenn man Indonesien richtig kennenlernen will, hat man viel zu tun. Es braucht wahrscheinlich Jahre (außer als Vollzeit-Reisender) um zumindest auf jeder der acht Hauptinseln(gruppen) einmal gewesen zu sein. Und selbst dann hat man wahrscheinlich nur an der Oberfläche gekratzt. Dadurch, dass Indonesien aus so vielen Inseln besteht und viele auch sehr bergig sind, gibt es eine unglaubliche Fülle von unterschiedlichen Kulturen und Sprachen in Indonesien. Flores – wohin wir dieses Mal geflogen sind – ist eine relativ kleine, lang gezogene Insel, die sich maximal über 400 km ausdehnt. Und dennoch gibt es bereits fünf verschiedene ethnische Gruppen mit eigenen Sprachen: die Manggarai, Ngada, Ende, Sikkanesen und Lamaholot.

Flores liegt ein paar Inseln weiter östlich als Bali. Die Bevölkerung ist überwiegend katholisch, vermutlich war es mal portugiesische Kolonie so wie Timor, was sich ganz in der Nähe befindet. Flores ist viel weniger entwickelt als Bali, was sehr interessant war. Generell kann man wahrscheinlich sagen, dass es in Indonesien ein West-Ost Gefälle gibt, wobei der Westen am Bevölkerungsreichsten und am Weitesten entwickelt ist. Aber Flores besitzt zwei oder drei Touristenattraktionen, die auch für uns der Grund waren Flores zu besuchen: Die vorgelagerten Inseln Komodo und Rinca mit den einzigartigen Komododrachen, den Vulkan Kelimutu mit seinen farbigen Vulkanseen und das selbst für indonesische Standards (was Tauchen angeht ist Indonesien top) sehr gute Tauchen.

Zwischen Bali und Lombok verläuft die sogenannte Wallace-Linie. Westlich dieser Linie findet man fast nur asiatische Flora und Fauna und östlich davon hauptsächlich australische. Für den Laien ist diese Grenze nicht so leicht zu erkennen. Alleine dadurch dass Flores sehr trocken ist sieht die Vegetation schon ganz anders aus. Was aber sehr auffällt ist, dass die Menschen viel weniger asiatisch aussehen, sondern mehr wie Aborigines mit dunklerer Haut und krausen Haaren.

Verglichen mit dem satten Grün der Reisfelder auf Bali ist Flores eine staubige, heiße Steppe. Auf Flores sieht man überall Regenrinnen und große Wassertanks um möglichst viel von dem wenigen Wasser aufzufangen und zu sammeln. Auf Bali verschwendet niemand darauf auch nur einen Gedanken (dabei sinkt der Grundwasserspiegel durch die vielen neuen Villen und Hotels stetig).

Gleich bei unserem ersten Spaziergang durch Labuan Bajo, einer kleinen aber schnell wachsenden Hafenstadt im Westen Flores, fällt auf, dass es hier öffentlichen Nahverkehr gibt. Ständig sieht man Sammeltaxis, die in einer großen Runde durch die Stadt fahren. In Bali gibt es zwar Sammeltaxis und richtige Busse aber sie scheinen überhaupt keine Rolle zu spielen. Ich kenne niemand, der schon mal ein Sammeltaxi oder einen Bus benutzt hat. In Canggu, wo wir wohnen, fahren keine Busse und es passiert nur ganz ganz selten, dass ich mal ein Auto sehe, dass wie ein Sammeltaxi aussieht. Vermutlich gab es auf Bali früher auch Sammeltaxis aber dadurch, dass die meisten Einheimischen inzwischen wohlhabend genug sind, dass sie sich Motorräder leisten können und dadurch nicht mehr auf Sammeltaxis angewiesen sind, sank die Nachfrage und die Sammeltaxis wurden eingestellt. Im verstopften Süden Balis steigt so langsam das Bedürfnis nach Bussen um die Anzahl der Fahrzeuge wieder zu reduzieren.
Dagegen gab es auf Flores viel weniger Motorräder auf den Straßen und auch viel weniger neue und teure Modelle.

In manchen Städten sind die Sammeltaxis die ältesten Schrott-Autos die man sich vorstellen kann. Ganz im Gegenteil auf Flores: bunt beklebte, bemalte und neue Kleinbusse sind dort im Einsatz. Mit Heckspoilern, dekorierten Felgen, bunten Spiegeln und Scheibenwischern. Und das allerwichtigste natürlich: die Stereoanlage. Unter den Sitzbänken waren riesige Lautsprecher und Subwoofer befestigt, die bis zum Maximum aufgedreht wurden. Die Meisten hörte man bevor man sie sah.

Bei unserer ersten Busfahrt wusste ich sofort, als der Busfahrer die Musik bis zum Anschlag aufdrehte, dass es jetzt los geht. Aus den übersteuerten Lautsprechern über mir kam der Gesang und irgendwo von hinten die wummernden Bässe. Es wechselten sich indonesische Liebesschnulzen mit regionalen Flores-Techno ab. Nach ein paar Minuten hatte ich genug und steckte mir die Ohrstöpsel rein, die wir zum Glück dabei hatten. Auf der Rückfahrt hatten wir dann das Glück direkt über den Subwoofern zu sitzen.

Ansonsten war es eine typische Busfahrt: die Türen waren immer offen, der Boden war voll mit Gepäck und Einkäufen, unter den Sitzen gackerten ein paar Hühner, es wurde geraucht und der Typ, der zusätzliches Gepäck auf dem Dach verstaute, verschwand während der Fahrt mal und kletterte auf’s Dach.

Auf dem Land waren die meisten Häuser aus Bambus. Wellblech für die Dächer und vermutlich fest gestampfte Erde als Boden. Ich habe auf Flores keine einzige Gasflasche gesehen. Dafür aber jede Menge Feuerholz. Selbst in einem der Restaurants wurde über einem Feuer gekocht. Oft gab es auch ein Bambushaus, was oben ganz schwarz und rußig war. Wahrscheinlich die „Küche“.

Selbst in Labuan Bajo, was zwar nicht die Hauptstadt von Flores ist aber die meisten Touristen abbekommt, ist es weniger touristisch als die meisten Orte auf Bali. Man merkt das sofort an der Bevölkerung: die Menschen sind viel freundlicher, weniger gelangweilt, wir werden oft einfach so auf der Straße gegrüßt und es gibt mehr neugierige Blicke. Ein paar Expats aus Labuan Bajo, mit denen wir uns unterhalten, erzählen uns, dass die Menschen sehr freundlich seien und das Diebstahl im Gegensatz zu Bali kein Problem sei. Und dass, obwohl die Stadt alles andere als unentdeckt ist. Es gibt ungefähr 10 verschiedene Tauchboote die jeden Tag raus fahren, sehr viele Restaurants für Touristen und zahllose „Reisebüros“ die Transport und Touren verkaufen.

In einer abgelegeneren Gegend zu sein hat auch einige Nachteile. Es gibt weniger Importiertes und die meisten Hotels und Restaurants sind nicht besonders gut. Komischerweise bedeutet in Indonesien weiter abgelegen meist nicht günstiger. Eher im Gegenteil, der Standard der Unterkünfte sinkt und die Preise steigen. Entweder ist die Konkurrenz nicht groß genug oder die Preisabsprachen funktionieren zu gut. Die überhöhten Preise waren ziemlich nervig in Flores. Einen Roller zu mieten war doppelt so teuer wie auf Bali. Die Touren die von unserem Hotel vermittelt wurden, waren selbst nach dem Handeln noch viel zu teuer. So war dann unsere Bootsfahrt vom Hotel mit Stopp bei der Komodo Insel und Schnorcheln teurer als das Flaschentauchen, was wir am nächsten Tag gemacht haben.

Mein Eindruck war, dass Flores viel dreckiger und lauter als Bali ist. Die anderen Expats auf Bali konnten sich das kaum vorstellen, da Bali nicht gerade für seine Sauberkeit und Ruhe bekannt ist. Wenn man in Bali essen geht, sitzt man meist draußen nur wenige Meter von der Straße entfernt. Man gewöhnt sich schnell daran, kurz in der Unterhaltung inne zuhalten, wenn wieder ein extra laut getuntes Motorrad vorbei knattert (Auspuff auf Indonesisch ist übrigens Knallpot). In Moni, einem kleinen Dorf auf Flores in der Nähe von dem Kelimutu-Vulkan, sind die Autos hupend durchgefahren, damit alle Platz machen. Eines Morgens um 5 Uhr hat ein ein Sammeltaxi mit lautem Flores-Techno direkt vor unserem Guesthouse für 10 Minuten angehalten.

Vor unserem Rückflug nach Bali haben wir noch etwas Zeit in Ende verbracht. Im Gegensatz zu Moni, was durch die Nähe zum Kelimutu-Vulkan schon durch den Tourismus versaut ist, hat es wieder unglaublich viel Spaß gemacht durch Ende zu laufen. Die Menschen waren so freundlich und haben sich über jedes Wort Indonesisch total gefreut. Auch wenn wir uns Touristenpreise für Getränke und Lebensmittel leisten können, so ist es einfach netter normale Preise zu bekommen. Wir sind auch durch einen tollen, bunten Markt gelaufen, wo ich mich gar nicht getraut habe Fotos zu machen bzw. ich wusste auch nicht, wo ich überhaupt anfangen sollte.

Fischmarkt von Labuan Bajo.

Sehr populär auf Flores ist das Betelnusskauen. Das habe ich auf Bali nie gesehen. Interessanterweise machen das nur Frauen.
In Moni waren wir zu einer Hochzeit eingeladen, bei der ich eine Gruppe älterer Frauen beobachtete, wie sie nach dem Essen – vergleichbar zu Jugendlichen die einen Joint bauen – ihre Betelnüsse, Blätter und Pulver heraus geholt und es zubereitet haben.

Betelnussstand in Ende.

Schon so ein langer Artikel und ich hab fast nichts geschrieben, womit wir die Zeit verbracht haben. Dazu ein andermal mehr.

Urlaub in Berlin 2015

Vier Wochen Urlaub in Berlin gehen heute zuende. Es war eine wunderschöne Zeit. Vier Wochen prall gefüllt mit Treffen mit Familie und Freunden. Es war schön soviele von euch wieder zu sehen, zusammen zu essen, sich zu unterhalten, tanzen zu gehen und all die anderen Dinge. Es war auch toll wieder in Berlin unterwegs zu sein und bekannte Orte wieder zu sehen und neue zu entdecken.
Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen nächstes Jahr!

Morgen fängt unser neues Abenteuer so richtig an. Gleich am Anfang stehen Wohnungssuche, Vorstellungsgespräche, Jobsuche, sich in der Stadt zurecht finden, Freunde finden und all die Probleme, von denen wir jetzt noch gar nichts wissen. Ich bin gespannt.

Mein alter Kiez am Südkreuz in Tempelhof.


Abendessen im Garten mit Brot und Bier und KÄSE :-).

Mehr deutsches Essen: Kassler, Sauerkraut und Kartoffeln.

Picknick auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof.

Schön mal wieder über die Landebahn zu fahren.

Kreatives Guerilla-Gardening auf dem Flughafen.

Tanzen an der Spree.

Seit langem mal wieder die Mauerparkkaraoke besucht. Gab wirklich viele gute Sänger und Sängerinnen.

Kultur auftanken in der Lesebühne. Damit das ganze nicht zu trocken ist, wird es mit Bier und Musik aufgelockert.

Gepflegt betrinken mit belgischen Bieren.

Noch mehr Open-Air Tanzen. Diesmal am Monbijou-Park.

Mehr deutsches Essen: Bratkartoffeln mit Würstchen und Senf :-).

Winterurlaub Teil 3: Malaysia

Zum Abschluss waren wir für eine Woche in Malaysia. Die Orte, die wir besucht haben, waren ganz anders als Thailand oder Laos aber ebenfalls sehr schön.


Neben den Malaien gibt es in Malaysia auch einen großen Anteil an Chinesen und Indern. Dadurch sind die Städte (zumindest die, die wir auf der Malaiischen Halbinsel besucht haben) sehr vielseitig und interessant. So findet man fast immer ein Little India und ein Chinatown, mit vielen Läden und Restaurants speziell für diese Gruppen. Das Stadtbild wird besonders von den schönen Shophouses geprägt, diese bestehen aus einem Laden im Erdgeschoss und der Wohnung darüber. Es ist auch schön zu sehen wie Moscheen, Kirchen, buddhistische, taoistische und hinduistische Tempel friedlich nebeneinander stehen.

Die Bevölkerung von Malaysia ist sehr vielfältig. Nur die Hälfte der Einwohner von Malaysia sind ethnisch gesehen überhaupt richtige Malaysier (also Ureinwohner).
Das macht es auch etwas verwirrend in Malaysia. Normalerweise kann man ja ganz gut raten, wer Tourist und wer Einheimischer ist oder welche Sprache jemand wahrscheinlich spricht. Abgesehen von westlich aussehenden Menschen wie uns, kann man das in Malaysia kaum erkennen. Ein chinesisch aussehender Mensch kann chinesischer Tourist oder ein Malaysier sein. Viele der Malaysier, die wir getroffen haben sprechen sehr viele Sprachen: Malaysisch, Englisch, Chinesisch (Mandarin und/oder Hokkien) und Tamil. Und es ist komisch, wenn ich einem indisch oder chinesisch aussehendem Malaysier, mit dem ich vorher englisch gesprochen habe, dann auf Landessprache – also Malayisch – Danke oder Auf Wiedersehen sage.

Das mit dem Raten, woher jemand kommt, wird sowieso immer schwieriger. In Singapur, was 70% chinesisch-stämmig ist, bin ich beim Salsatanzen mit einer chinesisch aussehenden Frau ins Gespräch gekommen. Stellt sich raus, dass sie eine Touristin aus Australien ist. Oder in Thailand haben wir ein Tuktuk mit einem indisch anmutendem Mann geteilt, der am Ende aus München kam. Meistens wird ja vermutet, dass ich aus Frankreich komme aber in Thailand, gab es eine Gegend, in der offenbar viele Israelis Urlaub machen und so wurde ich dort mit Shalom angesprochen.


Neben den historischen Shophouses gibt es in Penang auch überraschend viele Hochhäuser.


Ein paar chinesische Großfamilien wohnen in Häusern auf Stelzen.


Wie eine ordentliche, saubere Kleinstadt.


Warum nicht direkt neben der Straße Schweine zerlegen. Kühlung ist sowieso völlig überbewertet.


Als Teetrinker wollte ich unbedingt die Teeplantagen in den Cameron Highlands besuchen. Überraschenderweise gab es in den Bergen viel mehr Gewächshäuser und Felder für Obst und Gemüse als Tee. Die andere große Sehenswürdigkeit – die Erdbeerfelder – haben wir aber ausgelassen.


Die Teepflanze wächst eigentlich als Strauch oder kleiner Baum. Zur einfacheren Ernte wird sie in den Plantagen wie eine kleine Hecke geschnitten. Gerntet wird heutzutage mit einer großen Heckenschere, mit der die oberste Schicht mit den jüngsten Blättern abgeschnitten wird. Ein frisch gepflücktes Teeblatt riecht und schmeckt kein bisschen nach Tee. Erst durch die Verarbeitung entsteht das Aroma.


Kuala Lumpur mit den Petronas Towers im Hintergrund.


Eine der Streetfood-Straßen in KL.


Die reichlich (fürchterlich) geschmückten Fahrradtaxis in Melakka bieten vor allem Stadttouren an. Sobald sie einen Kunden gefunden haben, schalten sie auch die unter dem Sitz versteckte Stereoanlage ein. Laut dröhnend und wummernd rollen sie dann durch die Altstadt.

Winterurlaub Teil 2: Laos

Nach Bangkok waren wir für knapp zwei Wochen in Laos unterwegs. Die Hauptstadt Vientiane war schön und ein sehr angenehmer Ort. Klein genug, dass man überall hinlaufen konnte. Aber nicht zu klein und genug Touristen, so dass es viel Auswahl gab und dennoch nicht zu touristisch war.

Es gab einige sehr leckere Gerichte in Laos. Zum Beispiel Zitronengras-Salat mit Kräutern, was zusammen mit Nüssen in einem Betelnussblatt gegessen wird.

Besonders abends gab es überall Essensstände.

Irgendwie ist da ein Stromkabel ins Bild geraten. Kann man das mit Photoshop nicht irgendwie entfernen? ;-)

Typisch Asien. Flipflops und Flipflop-Socken. Fehlen nur noch die Hello-Kitty Gesichtsmasken.

In der Nähe von Vientiane gibt es einen großen Garten voller Statuen, die vom Buddhis- und Hinduismus inspiriert sind.


Die Regenzeit war noch nicht lange vorbei und trotzdem war fast alles in Laos mit einer dicken, rot-brauen Staubschicht bedeckt.

Frische Baguettes mit Gemüse, Kräutern und ein paar nicht identifizierbaren Zutaten à la Bánh mì. Lecker!

Ich hab es nicht genau herausfinden können aber ich vermute, die Frauen, die dort mit Tisch und Stuhl am Strassenrand sitzen, Horoskope erstellen und verkaufen.

Fermentierter Fisch.

In Laos ißt man nicht nur alle Tiere, sondern auch alle Teile davon.

Die Märkte waren wieder sehr schön. Viel sauberer, frischer und ein vielfältigeres Angebot als auf Bali.

Leider ist in Laos auch die chinesische Medizin sehr verbreitet, wo jeder Quatsch als Heilmittel verkauft wird.

Wenigstens scheinen die meisten Heilmittel pflanzlicher Herkunft zu sein. In Südkorea waren auch viele teilweise exotische Tiere in den „Apotheken“.

Ich hab lange darauf gewartet, dass ein Sack Reis umfällt aber leider ist nichts passiert.

Auf den Märkten gibt es soviel zu entdecken. Dieser war so groß, dass ich mich fast verlaufen hab.

Gegrillte Fische, Vögel und noch ein paar nicht identifizierbare Dinge.

Fahrradtour in Vang Vieng. Diese kleine Stadt ist das Backpacker-Party-Ghetto von Laos. Für manche vielleicht das Highlight ihres Urlaubs aber wir waren froh nach zwei Tagen weiter zu reisen.

Unser Weihnachtsessen: Koreanisches Barbecue.

Vang Vieng war berühmt für das Happy Tubing, wo man auf einem aufgeblasenen Autoreifen den Fluß hinunter getrieben ist und sich dabei an den am Ufer gebauten Bars mit Drinks versorgt hat. Dabei sind wohl zu viele besoffene Touristen ertrunken, so dass die Bars geschlossen wurden und das Ganze etwas gesitteter zugeht.

Die Busfahrten in Laos werden wir so schnell bestimmt nicht vergessen. 8 Stunden im Minibus, 6 davon durch die Berge. Durch die vielen Kurven und die Raserei unseres Fahrers fühlten wir uns wie in einer Achterbahn. Bei diesen Fahrten bin ich das erste Mal in meinem Leben ein bisschen seekrank im Auto geworden. Viele der Laoten waren weniger gewöhnt und erbrachen sich in Plastiktüten.

Bequem war es leider auch nicht. In Laos werden die Busse bis auf den letzten Platz vollgestopft. Die beiden in der Mitte sitzen auf kleinen Plastikhockern im Gang! Auch bei der 16-stündigen Fahrt mit dem Nachtbus nach Thailand gab es ein paar Pechvögel, die keinen richtigen Sitz mehr abbekommen haben und die Nacht auf einem Hocker verbringen mussten.

Plain of Jars oder Ebene der Steinkrüge bei Phonsavan. In diesem Gebiet befinden sich hunderte über 1500 Jahre alte Steinkrüge.

Während des Vietnamkriegs wurden von der USA viele Bomben und Landminen über Laos abgeworfen. Große Teile von Laos sind auch heute noch nicht geräumt. Die Ebene der Steinkrüge wurde teilweise geräumt, damit es von Touristen besucht werden kann. Jedoch gibt es überall Markierungen im Boden, die kennzeichnen, wo der sichere Bereich endet. Das ist wirklich krass, wenn man sich nicht frei in der Natur bewegen kann aus Angst, dass man auf eine Landmine treten könnte.

Es ist bis heute unklar, für welchen Zweck die Steinkrüge geschaffen wurden. Manche Wissenschaftler vermuten, dass sie für Begräbnisse verwendet wurden und dass diese Ansammlungen so etwas wie Friedhöfe sind. Die Einheimischen sagen jedoch, dass früher die Könige daraus ihren Whisky tranken.

Oder wurden sie möglicherweise dafür geschaffen, dass wir heute alberne Fotos machen können?

Da Phonsavan schwer zu erreichen ist und es ausser die Ebene der Tonkrüge nicht viel zu bieten hat, gibt es nur sehr wenige Touristen. Niemand hat uns dort behelligt, nicht einmal die Tuktuk Fahrer haben uns angesprochen! Die Hotels und Restaurants konzentrierten sich in einem kleinen Teil der Stadt, wo wir auch ständig die gleichen Leute trafen. In der restlichen Stadt sind wir fast nie einem anderen Touristen begegnet. Einmal, nachdem wir lange auf dem Markt herum gelaufen sind, haben wir ein paar Japaner getroffen, die sich so über uns gefreut haben, dass sie uns was von ihrem Essen zum Probieren angeboten haben.

Tote Fledermäuse, Vögel, Eichhörnchen(?) und Maden zum Verkauf.

Obwohl der Krieg eigentlich im Nachbarland stattfand, hat die USA mehr Bomben über Laos abgeworfen als im 2. Weltkrieg. Überrest von Bomben ist allgegenwärtig und wird kreativ verwendet. Unter anderem werden auch Löffel und Schmuck aus dem Metall von Bomben gefertigt. Dadurch dass Schrotthändler relativ viel Geld für altes Metall bezahlen, lassen sich die Bomben gut verkaufen. Viele Menschen und auch viele Kinder suchen nun nach nicht explodierten Bomben und Minen und jeden Tag verlieren einige davon ihr Leben oder werden verstümmelt.

Das Markenzeichen von Luang Prabang: Mönche und Tempel.

Inzwischen ist die Altstadt Luang Prabangs überfüllt von Highend-Touristen, die – im Gegensatz zu den Backpackern in Vang Vieng – Kunst, Kultur, gutes Essen und feine Hotels schätzen.

Die Tempel scheinen mir (verglichen mit den Nachbarländern) einzigartig in ihrem Stil zu sein und sind sehr sehenswert.

Luang Prabang ist umgeben von zwei Flüssen und einer schönen Hügellandschaft.

Durch die Touristenmassen wird überall Eintritt und Wegegeld verlangt, wie auch bei dieser Holzbrücke.

Wasserfälle gibt’s ja auch fast überall. Die Kuang Si Wasserfälle waren aber wirklich sehenswert.

Zuerst viele, kleine Stufen.

Dann eine große, vielleicht 20m hohe Stufe. Oben angekommen kann man sogar den Fluß überqueren.

Leider kann man kaum erkennen, wie hoch es wirklich ist.

Buddhistische Mönche leben traditionellerweise von Almosen in Form von Lebensmitteln, die sie allmorgendlich von Gläubigen erhalten. In Luang Prabang hat sich dieses schöne Ritual leider zu einem Touristenspektakel entwickelt. Lange vor Sonnenaufgang werden die Touristen in unzähligen Busladungen zu den Tempeln gefahren um auf die Mönche zu warten. Als wir uns morgens zu Fuß auf den Weg machten, wurden wir an jeder Ecke von Verkäufern belästigt, die uns dazu bringen wollten Lebensmittel zu kaufen, so dass wir an dem Ritual teilnehmen können (Angeblich würden sie sogar Sachen verkaufen, die die Mönche gar nicht essen dürfen und dementsprechend später wegwerfen würden). Glücklicherweise sind die meisten Busse an uns vorbeigefahren und bei dem Tempel warteten nur Wenige. Aber sobald die Mönche auf die Straße traten um die Almosen zu empfangen, begann ein Blitzlichtgewitter wie bei einer Preisverleihung. Das ist wirklich schade, dass man dieses Ritual nicht mehr in Stille beobachten kann, weil die Meisten wild durch die Gegend rennen um Fotos zu machen.

Lieber Stadt als Strand: Warum wir nicht länger auf Bali bleiben

Zwei Jahre Bali neigen sich dem Ende entgegen. Nachdem das erste Jahr vorbei war, war die meist gestellte Frage: Und dann? Was macht ihr danach?
Der einfache Teil der Antwort war, dass zwei Jahre Bali uns genug sind.

Wir merkten beide, dass wir Stadtmenschen sind. Auf Bali gibt es die Verkehrsprobleme einer Vorstadt aber nur die Möglichkeiten einer Kleinstadt. Die Salsa-Szene ist nur so lala, Klettern ist minimal, nur durch Zufall hab ich vor kurzem ein paar andere Jongleure gefunden und es gibt keine Strickgruppen für Claire. Da es überhaupt keine Tech- bzw. IT-Szene gab, fing ich selbst damit an Treffen zu organisieren. Natürlich kann man Bali nicht mit Berlin vergleichen aber es fühlt sich in vieler Hinsicht eingeschränkt an. Wir waren noch nie in einem Kino und nur ein einziges Mal bei einem Comdey-Abend. Andererseits gibt es auch Dinge, wofür Bali ideal ist wie z.B. Surfen, Tauchen, Massagen und Essen gehen.

Dazu kommt, dass es schwierig war unsere Leute zu finden. Der Mainstream der Expats sieht ungefähr folgendermassen aus (was die Indonesier in ihrer Freizeit machen, falls sie welche haben ist mir immer noch unklar): Die jungen Leute surfen und machen Party. Die Älteren interessieren sich für Yoga und Spiritualität. Die mit Familien müssen arbeiten und betreiben entweder Restaurants oder vermitteln Villas. Und dann gibt es noch ein paar, die von der scheinbaren Gesetzlosigkeit hier angezogen werden.
Nach und nach haben wir natürlich unsere Leute gefunden. Ich hab sogar einen Freund der Makler und Surfer ist :-).

Es gibt noch viele andere Faktoren, die bei unserer Entscheidung nicht länger auf Bali zu bleiben eine Rolle gespielt haben (später vielleicht mehr darüber).

Winterurlaub Teil 1: Thailand

Wir waren im Winter wieder in Südostasien unterwegs. Diesmal haben wir Thailand, Laos und Malaysia besucht. Da wir lange unterwegs waren und es viele Fotos gibt, fange ich mal mit Thailand an.
Die Gesamtroute war:
Bangkok, Vientiane, Vang Vieng, Plain of Jars (Phonsavan), Luang Prabang, Chiang Mai, Railay Beach, Krabi, Trang, Penang, Cameron Highlands, Kuala Lumpur, Melakka und Singapur.


Typisch Bangkok. Große Straßen, Wolkenkratzer, Malls, Skytrain und Überführungen für Fußgänger.


Im Inneren einer der teuren Malls.


Asiaten lieben es sich und ihre Freunde zu fotographieren. Da sind Weihnachten und hunderte von Snoopy-Figuren eine willkommene Gelegenheit.


Schlittschuhlaufen in einer Mall.


Auch typisch Bangkok bzw. Thailand: Streetfood. In der Nähe unserer Unterkunft gab es diese Straße, die jeden Abend voller Essensstände war.


Das thailändische Essen war eine schöne Abwechslung und sehr lecker.


Das Straßenessen ist eigentlich so praktisch aber nicht vorstellbar in Deutschland. Es ist überraschend, wie selten wir krank werden, wenn man bedenkt, wie oft wir bei solchen und ähnlichen Ständen essen.


Die berühmten Tempel in Bangkok haben wir natürlich auch besucht.


Thailands Tempel sind immer ganz schön aber sie sind so gepflegt und restauriert, dass man ihnen nie ansieht wie alt sie überhaupt sind. Das finde ich immer schade, da dadurch für mich viel von der Bedeutung verloren geht.


Im Nachtzug zur laotischen Grenze. Am Bahnhof konnten wir dann doch Tickets für den nächsten Tag kaufen.


Morgens auf dem Weg zur Grenze in der Nähe von Nong Khai.


Die Laos Bilder folgen dann in einem weiteren Teil. Also, Sprung zwei Wochen weiter nach Chiang Mai. Dort besuchten wir einen Zipline-Park bzw. Seilrutschen-Park. Ganz nett so von Baum zu Baum zu zippen. Nach einer Weile wird es aber etwas langweilig, da gefallen mir Kletterparks besser.


In Chiang Mai waren wir auch in einem 3D Museum, wo man gut alberne Fotos machen kann.


Sieht doch schon ganz gut aus wie ich surfe, oder?


Ein Ort, der sich wirklich stark verändert hat seit meiner letzten Thailand-Reise, ist Railay Beach. Durch die schönen Strände und die tollen Kalkfelsen war Railay auch damals schon ziemlich entwickelt. 2008 gab es bereits erste Resorts, in denen sich auch Pauschaltouristen wohlfühlen würden. Jedoch mindestens die Hälfte, wenn nicht die Mehrheit war für Backpacker ausgerichtet. Es gab einfache Hotels, billige Bungalows und haufenweise billige Bars und Restaurants. Als wir im Winter da waren, gab es fast nur noch teure Resorts, wo alte, verschimmelte Bungalows nun 100$ pro Nacht kosten. Eine anständige Unterkunft liegt dann bei 150$ oder 200$ (nur irgendwo hinten im Wald bei den Generatoren soll es wohl noch Hütten für 10$ geben). Und dass wo man fast überall in Thailand für 20$ Zimmer mittleren Niveaus bekommen kann. Das war eine ganz schöne Überraschung, als wir da ohne Reservierung auftauchten.


In der Nachbarbucht Tonsai wurden erst kürzlich die alten Bungalows auf einer Fläche von 30.000 m² platt gemacht um Platz für ein neues Resort zu schaffen.


So sah die Toilette aus, die sich die überteuerten Restaurants an der Westseite von Railay Beach geteilt haben. Und mit überteuert meine ich 5 mal so teuer wie Chiang Mai.


Aber es ist trotzdem toll dort.


Meistens hab ich den Eindruck das Asiaten (minimale Pauschalisierung) sehr höflich, zurückhaltend sind und direkte Konfrontation scheuen. Deswegen ist es dann ein wenig überraschend, wenn man sieht wie explizit ihre Fruchtbarkeitssymbole sind, so wie hier in diesem Tempel. In Japan gibt es sogar ein Penis Festival.


Ein Höhepunkt von Railay ist die Lagune, die sich in der Mitte eines großen Kalkfelsen befindet. Dorthin führt nur ein mehrstündiger, ziemlich anspruchsvoller Kletterweg. Wir hatten ein bisschen Pech, da es durch den Regen sehr matschig und rutschig war. Am Anfang haben wir uns noch über die ganzen überall mit Matsch beschmierten Touristen gewundert :-).


Im Dschungel auf dem Weg zur Lagune.

Fortsetzung folgt.