Billige Arbeitskräfte kontra technische Hilfsmittel

Eine Eigenschaft von Bali, die ziemlich schnell auffällt ist das Arbeitskraft hier billig sein muss. Sehr, sehr billig. Eigentlich nicht verwunderlich, da Indonesien ein Entwicklungsland ist und das indonesische BIP weniger als 1/7 des deutschen beträgt. Aber wenn man dann sieht, was das wirklich bedeutet und wie sich das im Alltag niederschlägt, da hat es mich doch überrascht. Ganz viele einfache Tätigkeiten werden hier von Menschen übernommen, für die man in Deutschland immer Technik und Maschinen einsetzen würde.

Sehr deutlich wurde der Unterschied zwischen Industrienation und Entwicklungsland auch bei unserem Aufenthalt in Sanur. Sanur ist eine Küstenstadt im Osten von Bali nicht weit entfernt von mehreren kleineren Inseln wie z.B. Nusa Penida und Nusa Lembongan. Diese Inseln werden komplett über den Seeweg versorgt; unter anderem auch von Sanur. Während ich am Strand saß, konnte ich beobachten wie das genau aussieht.
Zwischen den Inseln fahren einige, ungefähr 15m lange, Holzboote, die ich aufgrund der Bauweise und Möglichkeiten als Personenfähre einordnen würde, wo noch etwas Platz für Güter ist. Autos oder andere Fahrzeuge können nicht mit diesen Fähren transportiert werden. Diese Fähren fahren soweit wie sie können rückwärts auf den Strand. Beim Entladen werden die leeren Trinkwasserbehälter, Gasflaschen und Benzinkanister ins Wasser geworfen. Jemand zieht sie dann aus dem Wasser und stellt sie auf den Strand. Der Nächste trägt sie über den Strand bis zu einem kleinen Parkplatz. Auf den Parkplatz stehen jeweils Kleintransporter vom Wasser- und vom Gashändler, die leere Flaschen gegen volle austauschen. Die neuen Flaschen, Bierkästen, Lebensmittel, Baumaterialien und was sonst noch rüber muss werden gleichermaßen über mehrere Stationen bis zum Boot gebracht. Wenn das voll beladene Boot dann auf der Insel angekommen ist, wiederholt sich das Ganze nochmal.

In Deutschland würde man wohl als erstes einen Steg oder einen Hafen bauen, wo das Boot anlegen kann. Dann kann das Boot schon fast direkt vom Transporter beladen werden. Aber es muss noch jede Flasche, Kiste etc. einzeln angefasst werden. Die nächste Stufe wäre vielleicht ein Kran mit dem die Paletten vom Laster gleich in den Laderaum des Bootes gehoben werden. Oder eine Autofähre mit der das Be- und Entladen der Transportfahrzeuge eingespart werden könnte.

Natürlich ein Hafen ist eine große Investition, die auch gewartet werden muss. Der Strand ist einfach da. Größere Laster und Fähren kosten nicht nur viel mehr in der Anschaffung, wofür wahrscheinlich gar kein Geld da ist, sondern verbrauchen auch mehr Kraftstoff, dadurch dass der Laster mit transportiert werden muss. In Bali ist es wahrscheinlich egal, wenn das Be- und Entladen 3 Stunden dauert und die Fähre währenddessen ungenutzt am Strand dümpelt.

Da in Bali die Arbeitskraft immer günstiger als Technik zu sein scheint, entscheidet man sich immer für mehr Arbeitskräfte. In Deutschland ist das andersherum, deswegen wird immer versucht, ein Problem zuerst mit Hilfe von Maschinen zu lösen.


Zu beneiden sind die Träger auch nicht, die sind richtig am Schleppen.

Ein weiteres Beispiel dafür ist der Verkehr. Im Süden von Bali gibt es große Verkehrsprobleme. Zu Stoßzeiten gibt es lange Schlangen von Autos, während sich die Motorradfahrer links und rechts durch quetschen. Da die meisten Kreuzungen keine Ampeln haben, werden an den Problem-Kreuzungen jeweils 2-3 Verkehrspolizisten eingesetzt, die versuchen das Chaos zu dirigieren. Das ist offenbar billiger und einfacher als Ampeln einzusetzen.
Da der Verkehr so dicht ist und man besonders als Autofahrer kaum eine Lücke findet um von einem Parkplatz wieder auf die Straße zu kommen, haben die meisten Hotels und Restaurants Helfer dafür. Den ganzen Tag gibt es auf dem Parkplatz dann jemand, dessen einzige Aufgabe es ist Autofahrern beim Losfahren zu helfen, indem sie auf die Straße laufen und den Verkehr anhalten.

Bei ausländischen Familien ist anscheinend neben dem Haus mit Garten eine Putzfrau und ein Gärtner normaler Lebensstandard. Möglicherweise beschäftigen sie auch noch einen Fahrer oder eine Nanny. Die Löhne für Bedienstete im Haus sind unterschiedlich aber meist sehr gering. Recht üblich scheinen jeden Tag 1-2 Stunden putzen für 50 $ im Monat zu sein. Die Putzfrau einer Bekannten kommt jeden Tag für 4 Stunden (und kocht und kauft ein …) für 100 $ im Monat.

Bei den Preisen verwundert es dann nicht, wenn die Gärtner Wasserschlauch und Sense benutzen anstatt einen Rasensprenger und Rasenmäher. Es lohnt sich weder die Geräte zu kaufen und den Garten selber zu machen, noch die Geräte dem Gärtner zu geben, damit er effizienter wird.

In vielen kleinen Läden, die nicht größer als ein Späti sind, arbeiten 3-4 Angestellte. Am Verrücktesten mit den Verkäufern war es im Centro Kaufhaus, wo wir Bettwäsche kaufen wollten. Während wir durch die Abteilung liefen um etwas auszusuchen kam fast an jedem Regal ein anderer Verkäufer zu uns und fragte nach der Größe unseres Bettes und der gewünschten Farbe. Wir haben uns bestimmt von acht verschiedenen Verkäufern beraten lassen – das würde in Deutschland im Baumarkt nie passieren ;-).

Das führt leider auch dazu, dass viele eigentlich schlechte Lösungen ausreichend gut funktionieren. Probleme werden oft nicht ursächlich gelöst, sondern man lässt einen Menschen regelmäßig die Symptome bekämpfen.
– Jeden Tag den Boden wischen anstatt den Schimmel, der da wächst, zu beseitigen
– Einmal als bei uns in der Straße der Müll übervoll war, ist einer da durchgegangen und hat alles verbrannt was irgendwie brennbar war. Das hat einen halben Tag gedauert. Besser wäre ja gewesen eine größere Mülltonne zu organisieren oder Müll zu vermeiden.

In Deutschland wäre man schon alleine durch den Kostendruck, der durch eine so zeitintensive Lösung erzeugt wird, gezwungen nach anderen, nachhaltigeren Lösungen zu suchen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s